Agil - was heißt das?

„Agil“ ist derzeit wohl eines der am häufigsten verwendeten Buzzwords unseres Berufsalltags. Obwohl oder gerade weil es so weit verbreitet ist wird es in vielen Fällen fehlinterpretiert oder missverstanden. Einige sehen in Agilität einen universellen Ansatz zur Lösung all ihrer beruflichen Herausforderungen. Für andere ist es nur ein kurzlebiger Hype.

Der Begriff wie wir ihn heute kennen und nutzen hat seinen Ursprung im Jahr 2001. Insgesamt 17 renommierte Softwareentwickler und Vordenker mit unterschiedlichen Schwerpunkten (u.a. Extreme Programming, Scrum) sind auf einer Skihütte in Utah (USA) zusammengekommen und haben als selbsternannte „Agile Alliance“ ihre Erfahrungen mit modernen Ansätzen und Methoden der Softwareentwicklung diskutiert. Als Ergebnis daraus ist das Agile Manifest der Softwareentwicklung entstanden. Im Kern geht es um vier Werte und zwölf Prinzipien, die als Grundlage für agiles Denken, Handeln und Arbeiten dienen sollen.

Agilität lässt sich also nicht nur an Prozessen, Methoden und Tools festmachen, sondern beruht vielmehr auf einem Fundament aus agilen Werten und Prinzipien – dem agilen Mindset. Daher wird Agilität häufig mit Begriffen wie Vertrauen, Respekt, Commitment, Initiative, Verantwortung und Kreativität assoziiert.

Agile Transformation - warum jeder davon spricht

VUCA (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) beschreibt als Akronym unser Umfeld und unsere Umwelt: Disruptive Technologien, Megatrends und neue Player aus allen Teilen der Welt verändern den Markt quasi über Nacht und stellen uns zusammen mit dem Kundenwunsch nach Individualisierung und Personalisierung vor große Herausforderungen. 

Mit bekannten Denk- und Handlungsmustern, mit denen wir in gewohnten Umgebungen noch erfolgreich waren, stoßen wir schon bald an unsere Grenzen. Um ihre Position am Markt zu festigen und auszubauen müssen Unternehmen in der Lage sein, Kunden- und Marktsignale schnell wahrzunehmen, proaktiv zu interpretieren und flexibel umzusetzen.

Im Zuge der Digitalisierung hilft eine agile Transformation Unternehmen dabei, den Kundenfokus zu schärfen und gleichzeitig die Reaktionsschnelligkeit und Flexibilität zu erhöhen. 

Agile Transformation - wie wir es machen

Nach dem Cynefin-Framework können die meisten Probleme und Systeme dem komplizierten und/ oder komplexen Bereich zugeordnet werden. Trotzdem ist jedes aufgrund seiner Gegebenheiten und Herausforderungen individuell. Dementsprechend spezifisch gestaltet sich auch der Lösungsraum agiler (Zusammen-)Arbeitsmodelle. Während der Lean-Ansatz im Komplizierten zur Effizienzsteigerung und Synergieerhöhung führt, erfordert Komplexes einen ganzheitlichen Transformationsansatz auf Basis agiler Werte & Prinzipien. Eines ist jedoch bei allen Ansätzen gleich: Der Mensch steht während des gesamten Prozesses im Mittelpunkt.

Gemeinsam mit unseren Kunden analysieren wir die individuellen Rahmenbedingungen und erzeugen eine Absprungbasis aus Commitment und Know-How bei allen Beteiligten – unabhängig von Hierarchie. Mit Hilfe unserer Erfahrung sowie geeigneter Methoden und Tools geben wir Impulse und schaffen Raum zur Erarbeitung einer Vision, die zusammen mit einer stabilen Werte-Landschaft essenziell für eine erfolgreiche agile Transformation ist.

Auf Basis agiler Werte und Prinzipien begleiten wir die Transformation mit einem ganzheitlichen Fokus auf Menschen, Kultur, Strukturen und Prozessen. Trotz der Wichtigkeit von Methoden und Tools (“doing”) stehen dabei immer die Menschen, deren Mindset und Interaktion (“being”) im Zentrum. Agiles Arbeiten propagiert nicht nur das Denken in Chancen statt Risiken sondern stellt sicher, dass die Menschen über ihre Routinen hinaus gefordert sind. Zusammen mit einem übergeordneten Sinn (Purpose) wird so eigenverantwortliches, kreatives und vor allem kundenorientiertes Arbeiten ermöglicht.

Für weitere Informationen schreiben Sie uns eine Nachricht.